Slideshow Image 1 Slideshow Image 2 Slideshow Image 3 Slideshow Image 4 Slideshow Image 5 Slideshow Image 6

Leinen los für die boot 2007-Düsseldorf!

20 Jan 2007 [13:16h]    

Leinen los für die boot 2007-Düsseldorf!

Leinen los für die boot 2007-Düsseldorf!





  • Palma.guide

1644 Aussteller aus 56 Ländern in 17 Messehallen
Volles Programm in mit internationalen Spitzensportlern
Topp-Thema 2007: 32. America’s Cup

Volle Kraft voraus: Mit 1644 Ausstellern aus 56 Ländern an Bord startet am Samstag, 20. Januar 2007, die 38. Internationale Bootsausstellung Düsseldorf. In 17 Messehallen wird auf 220.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche alles gezeigt, was Yacht- und Wassersportlern Freude macht: Große Yachten, kleine Jollen, Tauch- und Angelsportausrüstungen, Surfsportbedarf, Bootsausrüstungen, maritime Dienstleistungen und die schönsten Destinationen für den nächsten Wassersporturlaub. 400 Werften, Importeure und Händler zeigen einen repräsentativen Querschnitt des Weltmarkts für Boote und Yachten. 2.000 Typen stehen auf der Messe zur Auswahl, vom Schlauchboot bis zur millionenschweren Luxusyacht.

Bei der vermieteten Ausstellungsfläche erreicht die boot mit knapp 107.000 Quadratmetern ein neues Rekordniveau. Das gilt auch für die Internationalität: 656 Aussteller aus dem Ausland präsentieren sich auf der Messe und belegen fast die Hälfte der Ausstellungsfläche. Mit 151 Ausstellern am stärksten vertreten sind die Niederlande, gefolgt von Italien mit 86 Beteiligungen, Frankreich mit 57 Ausstellern, Spanien mit 37 und Großbritannien mit 28 Unternehmen.

Der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf, Joachim Erwin, wird die boot 2007 morgen in der offiziellen Auftaktfeier im Eingang Nord vor rund 600 Gästen aus Sport, Wassersportwirtschaft und Politik eröffnen. Ehrengast des Ereignisses ist ein Mann, der 2007 als Hauptsponsor erstmals mit dem United Internet Team Germany ein deutsches Team in der 156-jährigen Geschichte des America’s Cup in die Herausforderer-Runde führt: Ralph Dommermuth, Vorstand von United Internet. Messechef Werner Matthias Dornscheidt wird ihn für seine Verdienste um den deutschen Segelsport mit der boot-Trophy auszeichnen.

Der America’s Cup wird überhaupt ein großes Thema auf der boot sein. Im Segel-Center in Halle 17 stehen von Montag bis Freitag täglich Talks mit prominenten Sportlern und Infos rund um die berühmteste Segel-Trophäe der Welt auf dem Plan. Dienstag, der 23. Januar, ist der America’s Cup Day auf der boot, der mit einer Pressekonferenz zum Thema „America’s Cup – heute und morgen“ eingeleitet wird. Mit von der Partie ist alles, was Rang und Namen hat: Jochen Schümann, Sportdirektor Alinghi (Schweiz) und Titelverteidiger, Marcus Hutchinson, Special Advisor America’s Cup (Valencia), Jesper Bank, Skipper des deutschen Teams, Tim Kröger, Boat Captain vom Team Shosholoza (Südafrika) und viele weitere namhafte Repräsentanten aus Sport und Marketing, die insgesamt vier Teams vertreten. Im Anschluss an die Veranstaltung liefern sich die Beteiligten spannende Matchraces mit ferngelenkten AC-Yachten auf dem Pool in Halle 13. Der Tag endet im Segel-Center, wo sich die Teams den boot-Besuchern vorstellen werden.

Kurz danach, um 16.00 Uhr, betritt eine Frau die Bühne, die die Welt des Segelsport in Begeisterung versetzt: Ellen MacArthur, die schnellste Hochseeseglerin der Welt. Der englische Segelstar wird zusammen mit dem Profisegler Alex Thomson und seinem Co-Skipper Andrew Cape das neue „Barcelona World Race“ vorstellen.

Schon am ersten Wochenende startet die boot mit vielen Toppereignissen rund um Tauchen, Surfen und Segeln. Am Samstag, 14.00 Uhr, wird das „Jahr der Delfine“ mit der Ernennung von zwei Botschaftern eingeleitet, die sich im Wasser genauso wohl fühlen wie die Tiere, für die sie sich im Rahmen des UN-Projektes einsetzen werden: Schwimm-Ass Christian Keller aus Essen, Welt- und Europameister, und Marathonschwimmer Christof Wandratsch. Schauspieler Hannes Jaennicke wird im Anschluss daran für die Haischutzorganisation die Awards für den Haifeind und den Haifreund des Jahres verleihen.

In der Beach World treten um 16.30 Uhr die „Surfer des Jahres“ auf das Siegerpodium. Tausende Internet-User, die vom Surf-Magazin und von der Deutschen Windsurfvereinigung aufgefordert wurden, ihr Voting abzugeben, haben entschieden und drei internationale und einen nationalen Surfer zu ihren Stars gewählt. Wer gehört dazu? Verraten wird noch nichts, aber zu den Nominierten zählen u.a. Björn Dunkerbeck, erfolgreichster Windsurfer aller Zeiten, Bernd Flessner, zehnfacher deutscher Meister, und Daida Moreno aus Spanien, Wave- und Freestyle-Weltmeisterin. Im Anschluss an die Siegerehrung wird gefeiert in Halle 1 – mit den Stars!

Im Segel-Center ist mit Weltumsegler Rollo Gebhard am Samstag, 20. Januar, ein Mann zu Gast, der die Weltmeere kennt wie kein Zweiter. Weiteres Highlight: Tina Lutz, Weltmeisterin im Optimisten und nach dem Umstieg in den 420er bereits wieder Deutsche Meisterin, kommt am 28. Januar in die Halle 17.

Am frühen Nachmittag wird es von Dienstag bis Freitag eine Live-Schaltung per Video zur Rolex Miami Olympic Classes Regatta (OCR), dem ersten Regattahöhepunkt im vorolympischen Jahr 2007 geben. Bekannte Olympiahoffnungen, wie die Tornado-Asse Roland Gäbler, Gunnar Struckmann, Johannes Polgar oder Florian Spalteholz (Dienstag) werden genauso Rede und Antwort stehen wie die 49er Teams Marcus Baur, Hannes Baumann oder die Brüder Hannes und Jan-Peter Peckolt (Mittwoch).

[GADS_NEWS]Am Donnerstag stehen die Illbruck Olympic Team Segler Marc Pickel, Ingo Borkowski (Starboot) und Stefanie Rothweiler, Vivien Kussatz (470er-Frauen) zusammen mit Michael Illbruck vor der Kamera. Abgeschlossen wird diese Spitzenrunde am Freitag durch die Yngling-Damen-Crew Ulrike Schümann, Julia Bleck und Ute Höpfner. Sie alle haben den Winter über hart trainiert und wollen in Miami ein erstes Ausrufezeichen setzen, bevor die Qualifikationen für die PreOlympics und Olympia 2008 näher rücken.

Der Volkssport Angeln steht im Mittelpunkt der Halle 2. Fachleute, Meister und Weltmeister stellen auf der Bühne neue Ruten, Rollen und Reviere vor, geben Tipps und verraten ihre Tricks. Mitmachen ist angesagt am Casting-Pool, wo man sich im Fliegenfischen üben kann. Ein Hobby, das übrigens auch der Prince of Wales sehr schätzt. Ein echter Hit im Sportfischer-Center ist der Scatri-Angelsimulator! Die spektakuläre Maschine zog schon vor zwei Jahren Sportfischer magnetisch an. Jetzt ist sie noch realitätsnäher geworden. Also ran an den Fisch, wer es sich zutraut! Denn die virtuellen Gegner bringen mindestens 200 Pfund auf die Waage.

Insgesamt sieben Erlebnisparks laden auf der boot 2007 dazu ein, sich über den Freizeitspaß auf, am und unter Wasser zu informiere: Beach World, Blaue Urlaubswelt und Wassersport mobil, das Tauchsportcenter mit dem gläsernen Tauchturm, das Segel-Center, der Treffpunkt für Sportfischer in Halle 2 und das neue Classic Forum in der Halle 11 mit Infos rund um alte Boote und neue Bootsbaukunst nach klassischen Vorbildern.

Wassersport macht Spaß! Jeder kann ihn jederzeit und überall ausüben! Das ist die Botschaft, die die boot zu jeder Wassersportart vermitteln will. Sport- und Spielangebote zum Mitmachen, Wissenswertes und handfeste Informationen, Interviews mit Stars und Sternchen aus den Szenen – das alles bieten die boot-Erlebniswelten in toller Atmosphäre. Fast 10.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche stellt die boot für diese Service-Einrichtungen zur Verfügung. 52 Verbände und Organisationen stehen auf der Messe den Besuchern Rede und Antwort und bieten Fachinformationen.

Ankerplatz für die großen Schiffe ist auf der boot 2007 die Halle 6. 70 Yachten laden zum Träumen ein, darunter die größten Motoryachten, die „Elegance 90′ Mega“ mit knapp 30 Metern Länge und eine Weltpremiere namens „Bandido“, ungewöhnlich im Design, dunkelrot lackiert und fast 27 Meter lang. Aus den Niederlanden kommt ein wunderschöner Traditionssegler, die „Little Zaca 73“, mit fast 23 Metern die größte Segelyacht der Messe.

[GADS_NEWS]Den Bootsspaß für Leute mit kleinerem Geldbeutel gibt es vor allem in der Motorboothalle 10 und in der Halle 17, wo 30 Klassenvereinigungen im Segelcenter zum Kennenlernen des Sports einladen. Kanus, Kajaks und touristische Angebote rund um den attraktiven Kanusport haben ihre Heimat in der Halle 4.

Ganz der Unterwasserwelt gehört die Diving Show boot-Düsseldorf. Europas größte Verbraucherschau für den Tauchsport mit 300 Ausstellern dürfte für jeden Unterwasser-Fan etwas im Angebot haben, von der Taucherbrille bis zum Ferienziel für sommerliche Tauchgänge.

Ob Außenborder, Segel, Leinen oder Bordelektronik – wer sein Boot neu ausrüsten möchte, ist in den Hallen 4, 5 und 9 richtig. 450 hochkarätige Aussteller zeigen dort Bootsausrüstungen, Instrumente und Zubehör.

Boote und Yachten auf Zeit, die passende Destination für den kommenden Wassersporturlaub und viele maritime Dienstleister finden boot-Besucher in den Hallen 13 und 14. Wer sich in der „Blauen Urlaubswelt“ eingestimmt hat, kann sich bei 325 Ausstellern detaillierte Informationen holen.

Maritime Kunst trägt auf der boot den Namen „Galeria boot-Düsseldorf“. 15 Galerien und Künstler werden sich mit ihren Arbeiten in der Halle 7.0 den Kunstliebhabern unter den boot-Besuchern vorstellen. Die Palette der Arbeiten reicht vom Kunsthandwerk bis zur großen maritimen Malerei.

Zwei Foto-Ausstellungen bietet die boot in den Hallen 13 und 14. Der Fotograf Heinrich Hecht zeigt seine Impressionen von „Deutschen Küsten“ (Halle 14/E 56), die Segelyachtwerft Jeanneau aus Frankreich kommt anlässlich ihres 50-jährigen Jubiläums mit einer Ausstellung zum „Seit 50 Jahren Seefahrer aus tiefster Seele“ (Halle/Stand 13/E 29). Im Eingang Nord wird die Geschichte des America’s Cup in Bildern dokumentiert.

Das komplette Düsseldorfer Messevergnügen rund um den Yacht- und Wassersport kostet 14,00 Euro. Schüler und Studenten erhalten die Eintrittskarte ermäßigt für 10,00 Euro. Für Familien gibt es Sonderkonditionen. Erwachsene Familienmitglieder zahlen für den boot-Bummel pro Person nur 12,00 Euro, Kinder bis 12 Jahre 6,00 Euro. Wer nur wenig Zeit für den boot-Besuch hat, sollte das Kurzbesucherticket nutzen, das an den Wochentagen (von Montag bis Freitag) ab 15.00 Uhr für 9, 00 Euro angeboten wird.

ADAC-Mitglieder erhalten die Karte bei den ADAC-Geschäftsstellen für 12,00 Euro. Jede Eintrittskarte berechtigt zur Hin- und Rückfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr.






  • Palma.guide

Adresse
boot.de