Slideshow Image 1 Slideshow Image 2 Slideshow Image 3 Slideshow Image 4 Slideshow Image 5 Slideshow Image 6

Mercedes-Benz Minibusse auf der IAA-Nutzfahrzeuge 2008

15 Aug 2008 [11:01h]    

Mercedes-Benz Minibusse auf der IAA-Nutzfahrzeuge 2008

Mercedes-Benz Minibusse auf der IAA-Nutzfahrzeuge 2008





  • Palma.guide

Vor zwei Jahren feierte die neue Generation der Minibusse von Mercedes-Benz auf Basis des Sprinter ihre Premiere auf der IAA Nutzfahrzeuge. Inzwischen ist das junge Programm etabliert und um weitere Modelle ausgebaut worden.

Sprinter Transfer, Sprinter Travel, Sprinter City und Sprinter Mobility fächern sich in zwölf Grund­modelle mit zahlreichen Varianten auf. Damit deckt das EvoBus Tochter­unter­nehmen Mercedes-Benz Minibus GmbH in Dortmund nahezu alle Wünsche im wachsenden Markt kleiner Busse ab. Ins Modelljahr 2009 starten die Minibusse mit dem aufgewerteten Stadtbus-Spitzenmodell Sprinter City 65.
 
Premiere: Aufgewerteter Niederflurbus Sprinter City 65
 
Westeuropäischer Bestseller und Marktführer bei den Stadtlinien sind die Nieder­flurbusse der Modellreihe Sprinter City. Basiert der kompakte Sprinter City 35 (Länge 6,9 m, bis zu 22 Fahrgastplätze) auf einem Kastenwagen, so ist das zweite Modell, der größere Sprinter City 65 (Länge 7,7 m, maximal 30 Fahrgastplätze) auf Anhieb an seinem eigenständigen Aufbau mit einem selbsttragenden Omnibus-Gerippe und einer Panorama-Verglasung zu erkennen.
Angetrieben wird der Stadtlinienbus von Euro 4-Vierzylinder-Turbodieselmotoren mit einer serienmäßigen Motorleistung von 80 kW (109 PS) im Sprinter City 35 und 110 kW (150 PS) im Sprinter City 65. Alle Dieselaggregate im Minibus­programm besitzen Partikelfilter.
Das Spitzenmodell Sprinter City 65 geht mit zahlreichen Weiterentwicklungen ins neue Modelljahr. So vergrößerten die Entwickler die Niederflurzone zwischen den Achsen um rund zehn Prozent. Die erste Sitzreihe ist nun am Niederflurbereich montiert und damit barrierefrei zugänglich. Der Hoch­boden im Fond ist über nur noch eine Stufe leicht zu erreichen. Die manuelle Rollstuhlrampe wurde in Optik und Handling verbessert. Ein neuer Zahltisch zur flexiblen Aufnahme von Entwerter und Drucker sowie zur Unterbringung des Feuerlöschers, Pannensets und der Fahrer­tasche steht ab sofort im Ausstattungsprogramm.
 
Sprinter Transfer/Sprinter Travel/Sprinter Mobility: Zahlreiche Varianten
 
Der Sprinter Transfer ist ganz groß im Überland- und Shuttleverkehr, ebenso bei Tagesausflügen. Vier Längenvarianten von 5,9 m bis 7,7 m und vier Gewichts­varianten fügen sich zu fünf Grundmodellen zusammen. Hohen Komfort im Ausflugs-, Reise- und Shuttle-Verkehr bietet der Sprinter Travel, Top-Baureihe des Minibus-Programms. Spitzenmodell ist der Sprinter Travel 65 mit eigenem Aufbau. Die Modellreihe Sprinter Mobility ist präzise auf die Beförderung von mobilitäts­behinderten Fahrgästen zugeschnitten.
Der Sprinter ist die ideale Basis für alle Minibus-Anwendungen. Kräftige, wirtschaftliche Dieselmotoren von 65 kW (88 PS) bis 135 kW (184 PS) sorgen zusammen mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe mit Joystick oder einer Fünfgang-Wandlerauto­matik für den Vortrieb. Der serienmäßige Partikelfilter und lange Wartungs­intervalle erhöhen die Attraktivität weiter.
 
Der Mercedes-Benz Sprinter City 65 auf der IAA 2008
 
Die Minibus GmbH präsentiert die weiterentwickelte Variante ihres Stadtbus-Aushängeschilds Mercedes-Benz Sprinter City 65 in der attraktiven Lackierung Delphin­blau. Große Niederflur-Plattform, Luftfederung an der Hinterachse, Schwing­sitz für den Fahrer, Zahltisch-Schrank, elektrisch betätigte Dachluke, Fahrt­zielanlage mit LED-Matrix, Einstufung nach EU-Richtlinie 2001/85 Klasse 1 und viele andere Details beweisen die Leistungsfähigkeit des kompakten Stadt­busses für bis zu 30 Fahrgäste.
 
Bild: Daimler





  • Palma.guide

Adresse
www.daimler.com